Jesus ist unser bester Freund-
Kindergottesdienst mit Bischof Matthes in Leipzig

Am Sonntag, dem 4.September 2016, besuchte Bischof Matthes die Kinder aus dem Kirchenbezirk Leipzig. In diesem Gottesdienst setzte er im Auftrag von Apostel Korbien einen neuen Beauftragten für die Kinderseelsorge im Apostelbereich ein.

Zum diesem besonderen Gottesdienst in Leipzig-Mitte hatten sich die Kinder und die Lehrkräfte des Bezirkes Leipzig zahlreich versammelt. Ein kleines Orchester, Orgel, Klavier und ein Chor aller Kinder umrahmten diese Stunde.

Bischof Matthes stellte den Kindergottesdienst unter das Wort aus dem Evangelium Markus 10,16:

„Und er herzte sie und legte die Hände auf sie und segnete sie.“

Auf das Lied der Kinder „Der Gottesdienst soll fröhlich sein“ ging der Bischof mit einem Erleben aus seinem Urlaub ein. Er war zunächst etwas verärgert darüber, aber diese Begegnung brachte dann doch noch Freude, denn er konnte über unseren Glauben und über Jesus Christus reden.

Die Frage: „Wer ist Christus?“ beantworteten die Kinder vielfältig. Der Bischof legte im Gottesdienst den Schwerpunkt auf die Aussage:

„Jesus Christus ist unser bester Freund.“

Dies zeigt das Geschehen aus dem Kontext des Bibelwortes, wo Jesus die Kinder herzte und segnete. Dass das auch heute noch so gilt, wurde an Hand von praktischen Beispielen aus dem Leben der Kinder erläutert. 

Bezirksältester Cramer zeigte den Kindern auf, dass das Gespräch mit Jesus im Gebet zu positiven Überraschungen führen kann, wenn uns zum Beispiel der Engelschutz umgibt. Die Kinder antworteten mit dem Lied „Danke Herr Jesus“. Priester Köhler betonte das Bild der Herzensverbindung, wodurch alle Kontakt zu Jesus halten können.

„Ein Freund vergibt auch“, so der Bischof vor der Sündenvergebung. „Jesus weiß, dass wir Fehler machen, aber er vergibt sie uns.“  

Nach dem Heiligen Abendmahl übertrug Bischof Matthes Priester Köhler den Auftrag zur Kinderseelsorge im Bereich von Apostel Korbien. „Unsere Kinder im Blick zu haben, ist etwas Besonderes. Gib Anleitung und Impulse für die Arbeit mit den Kindern“, so der Bischof.

Dann wurden die Schulanfänger vor den Altar gerufen und erhielten ihr Kinderliederbuch als Geschenk. Mit einem freudigen „Laudato si“ aus den Kinderkehlen klang der Gottesdienst aus.