Orgeljubiläum in Leipzig-Plagwitz

Das 40-jährige Orgeljubiläum nahm die Gemeinde Leipzig-Plagwitz zum Anlass, um ihre "Königin der Instrumente" für einen Tag in den Mittelpunkt des Gemeindelebens zu stellen. Eine Präsentation der Orgel und ein Jubiläumskonzert brachten die Freude und Dankbarkeit der Gemeinde über das Instrument zum Ausdruck.

Am Sonnabend, dem 24. April 2010 feierten wir in unserer Kirche Leipzig-Plagwitz ein besonderes Jubiläum: Unsere Orgel, ein Instrument der Firma Schuster & Sohn(II/P, 20 Register), wurde 40 Jahre alt.

Wir sind mit unserer Orgel wahrlich reich gesegnet. Sie ist ein klanglich sehr schönes Instrument, lässt sich hervorragend spielen und ist sehr solide gebaut. Ein weiterer großer Segen ist die Vielfalt der Gaben, die wir in unseren Organist/innen haben dürfen. Aktuell sind in unserer Gemeinde 9 ehrenamtliche Organisten aktiv. Wenn wir "nur" die schöne Orgel oder "nur" die zahlreichen Organisten hätten, dann könnte sich die Schönheit in der Summe dieser beiden Gaben nicht im Gemeindeleben entfalten. Wir sind dem Herrn von Herzen dankbar, dass er beides als Gaben in die Gemeinde gegeben hat.

Wenn jemand Geburtstag hat, dann steht er im Mittelpunkt des Geschehens. Also stellten wir unsere "Königin der Instrumente" für einen Tag in den Mittelpunkt des Gemeindelebens.

Ab 15.00 Uhr erfolgte eine Präsentation der Orgel. Hier wurden einige Zahlen, Daten und Fakten zur Orgel erläutert. Mit Bild und Ton wurde der Aufbau und die Funktionsweise der Orgel erklärt. Auch einige Register bzw. Klangfarben wurden den Anwesenden zu Gehör gebracht und erklärt.

In der Zeit zwischen 15.45 Uhr und 16.30 Uhr konnte dann die Orgel besichtigt werden. Hierzu wurden der Orgelspieltisch und die Seitentüren geöffnet, um einen Blick in das Innere des Instrumentes frei zu geben. Parallel dazu wurde in einem Nebenraum ein Informationsfilm über die Entstehung einer Orgel gezeigt.

Ein großer Dank gilt auch der Silbermann-Stiftung aus Freiberg. Von ihr erhielten wir leihweise mehrere Exponate und Schautafeln zum Schaffen Gottfried Silbermanns und auch zum sächsischen Orgelbau. Diese waren an mehreren Punkten im Kirchenraum aufgestellt. So konnten die Besucher der Jubiläumsveranstaltung einen detaillierten Einblick in die Vielfalt der Orgelbaukunst gewinnen.

16.30 Uhr begann dann der Höhepunkt der Feierlichkeiten, das Jubiläumskonzert. Es wurde von mehreren Organisten, Instrumentalisten und Sängern der Gemeinde gestaltet. Mit einer Kamera wurde das Geschehen auf der Empore gefilmt und per Beamer an die Altarwand übertragen. So konnten die Zuhörer das kurzweilige und vielfältige Programm in Bild und Ton miterleben.

Es erklangen mehrere Werke für Orgel solo, aber auch Werke für Horn und Orgel, Gesang und Orgel, Klavier und Orgel. Abgerundet wurde das Programm von Beiträgen einer Sängergruppe, des Blechbläserquartetts und weiterer Instrumentalisten.

Durch das Konzert wurde zum einen Lob und Dank für das Instrument aber auch die Dankbarkeit über die vielen musikalischen Gaben in der Gemeinde zum Ausdruck gebracht. Dankbarkeit ist immer auch ein Ausdruck von Freude. Diese Freude konnte offensichtlich dem Publikum weiter gegeben werden, welches die Darbietungen am Ende des Konzertes mit einem kräftigen Applaus würdigte.