Einstimmung auf den Gottesdienst für Entschlafene

Ein bewegendes Konzert in der Kirche Leipzig-Plagwitz schlug Brücken zwischen Diesseits und Jenseits und stimmte auf den Gottesdienst für Entschlafene ein.

Am Freitag, dem 29. Juni 2007 fand in der Kirche Leipzig-Plagwitz ein bewegendes Konzert mit besonderem Inhalt statt. Ungefähr 200 Glaubensgeschwister und Gäste erlebten hier eine schöne Einstimmung auf den bevorstehenden Gottesdienst für Entschlafene.

Das Programm gestalteten der Bezirkschor und das Bezirksorchester Leipzig sowie der Bezirksmännerchor unter der Leitung von Werner Alfaenger, Christian T. Köhler und Gerald Lehmann. Es erklangen u.a. Ausschnitte aus der Deutschen Messe von Franz Schubert, das "Ave verum" von Wolfgang Amadeus Mozart sowie vertraute Stücke aus dem neuapostolischen Liedrepertoire. Einfühlsame Beiträge von Solisten, Blechbläsern und einem Klarinettentrio rundeten die Vortragsfolge ab. Bei dem Lied "Noch ist die Gnadenpforte für jeden aufgetan" (NGB 248) waren auch die Zuhörer eingeladen mitzusingen. Den Schlusspunkt des Konzerts bildete eine Vertonung des "Unser Vater" nach John Bankson in einer Bearbeitung von Jürgen Gerisch.

Alle Anwesenden konnten erleben und verspüren, wie Musik die Seele berühren, das Empfinden für die jenseitige Welt ansprechen und Brücken zwischen "Hier" und "Dort" entstehen lassen kann.