4. Wurzener Radausflug

Schon zum 4. Mal unternahmen die Geschwister der Gemeinde Wurzen einen gemeinsamen Radausflug. Diesmal ging es nach Machern, um dort etwas über die Geschehnisse der jüngeren Vergangenheit vor Ort zu erfahren.

Ganz im Sinne des Jahresmottos "Gemeinschaft" und schon fast einer Tradition folgend, unternahmen die Geschwister der Gemeinde Wurzen ihren 4. Radausflug in die Umgebung ihrer Stadt.

Nach einem gemeinsamen Gebet auf dem Hof unserer Kirche in Wurzen setzten sich bei herrlichem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen die 30 Radfahrer in Bewegung. Es war eine gut gemischte Gruppe, von den Senioren bis zu den Vorsonntagsschülern waren alle vertreten. Ziel war diesmal der Stasibunker Machern, der jedoch noch in einer Entfernung von 16 km vor den Ausflüglern lag. Für Pannen wurde vorgesorgt, ständig begleitete die Gruppe ein für alle Eventualitäten ausgerüsteter Transporter. Eine erste nicht geplante Pause gab es an einer Eisdiele. Hier spendierte der Vorsteher der Gemeinde allen eine Kugel Eis.

Wieder auf den Rädern, ging die Fahrt weiter in den Macherner Park, wo schon Getränke im Schatten des Waldes warteten. Nun war es nur noch ein Katzensprung bis zum Bunker. Hier hatten sich bereits einige Geschwister, die mit dem Auto angereist waren, versammelt.

Gemeinsam erlebten alle eine fast zweistündige Führung durch die Geschichte des Bunkers und die Arbeit der Staatssicherheit in der ehemaligen DDR.

Danach ging es wieder zurück. Aber diese 10 km fielen keinem wirklich schwer, denn es warteten beim letzten Ziel, dem Garten der Geschwister Lochmann, leckere Bratwürste und Salate auf alle. Im Pool konnte sich mancher von den Strapazen der sonnigen Fahrt erfrischen und besonders die Kinder nutzten die Gelegenheit ausgiebig. Trotz des bald aufziehenden Gewitters blieb die Stimmung freudig und der Abend klang im Geschwisterkreis gemeinschaftlich aus.