Benefizkonzert des Vokalensembles amarcord

Viele haben diesem Konzert entgegen gefiebert. Nun war es soweit. Die ehemaligen Mitglieder des Leipziger Thomanerchores traten in der Kirche Leipzig-Mitte auf.

Ein großartiges Konzert erlebten die weit über 500 Zuhörer am Samstagabend, 14. März 2009 in der neuapostolischen Kirche Leipzig-Mitte. Das Vokalensemble amarcord gab als Dank für die Möglichkeit, zum wiederholten Male in der Kirche CD-Aufnahmen durchführen zu können, ein Benefizkonzert. Nach der Vorstellung der beiden wohltätigen Projekte erklangen im ersten Teil Werke aus der europäischen Romantik, wie z.B. die hochromantische "Sérénade d'hiver" von Camille Saint-Saëns.

Die einzelnen Darbietungen wurden von den Mitgliedern des Ensembles auf bildhafte, eindrückliche und zum Teil auch witzige Art anmoderiert. So folgten vier bekannte Lieder von Felix Mendelssohn Bartholdy, dem wohl "berühmtesten Jubilar des Jahres 2009", verbunden mit einem humorvollen Hinweis auf die vielen Liederzyklen Mendelssohns. Etwas nachdenklicher ging es mit vier Männerchören von Leos Janacek und "From the Greek Anthologie op. 45" von Edward Elgar weiter.

Im zweiten Teil boten die fünf Vokalmusiker mit Volksliedern aus aller Welt Lieder dar, die sie von ihren häufigen Reisen mitgebracht haben. Begonnen wurde mit dem für sie "schönsten Land": Deutschland, d.h. genauer mit "Es klappert die Mühle am rauschenden Bach", in dem Holger Krause "vertretungsweise" die Rolle des Müllers übernahm.

Weiter ging es mit frierenden Katzenpfötchen, die sich von Norwegen auf den Weg nach Dänemark machen, um dort warme Schuhe zu kaufen. Es war wohl kaum einer unter den Zuhörern, der den norwegischen Text des Liedes "Bådn Låt" verstanden hat, aber durch die Klang- und die umfangreiche Lautvielfalt ließen sich alle Facetten dieser "Katzenreise" musikalisch mitempfinden.

Nach interessanten und abwechslungsreichen Bearbeitungen von Volksliedern aus Irland, den Philippinen und Japan war Australien der nächste Zwischenstopp der musikalischen Weltreise. Dort beschrieb das Lied "Waltzing Matilda" die Geschichte eines Viehdiebes, der bei der Gefahr gefasst zu werden, in einen See springt und auf nimmer Wiedersehen verschwindet. Bei dem Lied "Habanera Tú" spürten die Zuhörer karibisches Flair und heißblütiges Temperament, als Martin Lattke einen gekonnten Hüftschwung vorführte. Etwas wehmütiger ging es dann von Kuba nach Amerika, wo das Lied "Nine-hundred Miles" die Sehnsucht nach der Heimat in den Weiten des Westens besang.

Nach einer mitreißenden und schwungvollen Darbietung von "Das Wandern ist des Müllers Lust" gab es minutenlangen, teilweise stehenden Applaus, der durch zwei Zugaben belohnt wurde. Mit viel Esprit erklang "Hit the road Jack" und als besinnlicher Ausklang das traumverlorene "Esti dal" (Abendlied) von Zoltán Kodály.

Von den begeisterten Zuhörern wurden insgesamt 2.761,50 EUR gespendet, die zu gleichen Teilen dem Ronald McDonald Haus in Leipzig und dem NAK-karitativ-Projekt für die Wasseraufbereitungsanlage in Juba im Sudan zugute kommen.