Apostel Bimberg besucht Gemeinde Leipzig-Plagwitz

Zum Auftakt des neuen Jahres erlebte die Gemeinde Leipzig-Plagwitz einen besonderen Höhepunkt - den Besuch des Apostels.

Einen besonderen Höhepunkt zu Beginn des neuen Jahres erlebte die Gemeinde Leipzig-Plagwitz am Mittwoch, dem 13. Januar 2010. Apostel Bimberg, begleitet von den Bezirksämtern des Kirchenbezirkes Leipzig, besuchte die Gemeinde.

Dem Gottesdienst legte der Apostel das Wort 1. Timotheus 4, 16 zugrunde:

"Hab Acht auf dich selbst und auf die Lehre; beharre in diesen Stücken! Denn wenn du das tust, wirst du dich selbst retten und die, die dich hören."

Nach dem von den Sängern vorgetragenen Lied "Ich halte mich, Herr, zu deinem Altar" ging der Apostel auf den Jahresanfang ein und führte aus, dass wir in diesem Zusammenhang oftmals von einem Neubeginn sprechen. Es ist jedoch wichtig, auch auf das zu schauen, was wir aus dem alten Jahr mitbringen, um darauf aufbauen zu können.

In seinen Ausführungen zum Textwort sagte der Apostel u.a.: Beharren bedeutet zum einen, bei einer Sache mit Überzeugung zu bleiben, aber auch erdulden dessen, was Gott zugelassen hat. Im Licht des Textwortes wollen wir

  • ...auf uns Acht haben und auf die Lehre...
    Hier gilt es, sich selbst zu überprüfen, ob wir das umsetzen, was uns das Evangelium lehrt.
  • ...uns selbst retten...
    Dies ist nicht so zu verstehen, dass wir uns aus eigener Kraft erretten könnten. Jedoch ist es nötig, das zu tun, was wir selbst tun können.
  • ...die retten, die uns hören...
    Das Hören meint hier das Leben im Sinne des Evangeliums als ein für unsere Mitmenschen deutlich zu erkennendes Zeichen. Wir wollen als Vorbild wirken. In diesem Zusammenhang führte der Apostel das Wort 1. Timotheus 4, 12 an: "...du aber sei den Gläubigen ein Vorbild im Wort, im Wandel, in der Liebe, im Glauben, in der Reinheit."

Weiterhin ging der Apostel auf die Beharrlichkeit Gottes ein. Sie kommt in seiner Treue und Liebe zu uns zum Ausdruck. Das soll uns Mut und Trost geben.

Im Verlauf des Gottesdienstes wurde Bezirksältester Kleine um weitere Wortverkündigung gebeten. Jeder Einzelne ist aufgerufen beharrlich zu sein. Wichtig ist auch, die Dinge, die man sich vornimmt, gleich zu tun und nicht aufzuschieben. Weiterhin stellte der Bezirksälteste das Dienen mit den unterschiedlichsten Gaben in den Mittelpunkt seiner Ausführungen und rief dazu auf, auch darin Beharrlichkeit zu praktizieren.

Nach der Feier des Heiligen Abendmahls erwartete die Festgemeinde ein weiterer Höhepunkt. Der Apostel ordinierte einen Priester und einen Diakon für die Gemeinde Leipzig-Plagwitz. So wird die Gemeinde nun von zwei Evangelisten, sechs Priestern und neun Diakonen seelsorgerisch betreut.

Musikalisch wurde der Gottesdienst neben dem gemischten Chor und Klängen der Orgel durch musikalische Beiträge des Blechbläserquartetts (3 Hörner, 1 Posaune) gestaltet. Sie brachten die bekannten Lieder "Heilig, heilig, heilig" und "Meine Zeit in deinen Händen" zu Gehör und gaben damit dem Gottesdienst einen feierlichen Rahmen.